26.02.2018 11:19 Alter: 115 days

Babyschlafsäcke für den Lübecker Nachwuchs

Gleich nach der Geburt erhalten frischgebackene Eltern am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein einen blau-weiß gestreiften Schlafsack für ihren Nachwuchs. In Lübeck zieren das Holstentor und der Schriftzug „Travejung“ oder „Travedeern“ den Schlafsack. In 2018 ist die Gemeinnützige Sparkassenstiftung mit knapp 25.000 Euro alleinige Förderin des Projekts.


© UKSH; V.l.: Prof. Dr. Jens Scholz, Prof. Dr. Achim Rody und Wolfgang Pötschke übergeben den Eltern Szolt und Szilvia Salbak Babyschlafsäcke für die Zwillinge David und Viktoria.

Die Idee zu dieser Aktion entstand vor einem ernsten Hintergrund: dem plötzlichen Kindstod. Ziel ist es, den Eltern in der Zeit nach der Geburt Ängste zu nehmen und ihnen die Sicherheit zu geben, gut aufgehoben zu sein.
Plötzlicher Kindstod, auch unter der Abkürzung SIDS (Sudden Infant Death Syndrome) bekannt, bezeichnet das plötzliche und unerwartete Versterben eines Babys oder auch Kleinkindes in der Regel im ersten Lebensjahr. Bei vielen Eltern löst der Begriff verständlicherweise Ängste aus. Das Schlafen in Bauchlage wurde bereits vor über 20 Jahren als Risikofaktor identifiziert. Es kann aber in Bezug auf dieses Risiko einiges unternommen werden – so sollte beispielsweise statt einer Bettdecke für die Kleinsten ein Babyschlafsack genutzt werden.

Mit dem Willkommensgruß erhalten Eltern zudem eine Informationskarte, auf der einfache Tipps für eine sichere und geborgene Zeit nach der Geburt gegeben und die Eltern so für einen fürsorglichen Umgang mit dem Neugeborenen sensibilisiert werden.