19.01.2018 10:00 Alter: 214 days

„Ringelnatz“ im Günter Grass-Haus

Aktuell zeigt das Museum die Sonderausstellung „Ringelnatz. Kunst und Komik“ noch bis 1. April 2018. Die Gemeinnützige Sparkassenstiftung fördert die Sonderausstellung mit 5.000 Euro.


© Joachim Ringelnatz-Museum Cuxhaven

Das Günter Grass-Haus präsentiert in einer vielbeachteten Reihe Künstlerpersönlichkeiten, die ähnlich wie Günter Grass sowohl literarisch als auch bildkünstlerisch gearbeitet haben.
Seit mehr als 100 Jahren erfreuen sich die Gedichte von Joachim Ringelnatz ungebrochener Beliebtheit. Der Lyriker wurde 1883 als Hans Bötticher im sächsischen Wurzen geboren. Mit 25 Jahren präsentierte er seine Verse zum ersten Mal in der Münchner Künstlerkneipe Simplicissimus einem begeisterten Publikum. In den 1920er Jahren zog Ringelnatz durch das vom Ersten Weltkrieg und von wirtschaftlichen Krisen geprägte Land und präsentierte seine lyrischen Werke.
Sein bildkünstlerisches Schaffen ist heute weitaus weniger bekannt. Bereits 1905 malte Ringelnatz während seiner Ausbildung zum Kaufmann in Hamburg erste Ölbilder. In den folgenden Jahren bestückte er Ausstellungen in Wien und Frankfurt.
Die Sonderausstellung „Ringelnatz. Kunst und Komik“ des Günter Grass-Hauses zeigt anhand vielfältiger Werke bis 1. April 2018 die komplexe Persönlichkeit des Künstlers, der versuchte, in seinen Bildern die Absurdität und Zerrissenheit der Gesellschaft seiner Zeit darzustellen.