25.05.2021 15:26 Alter: 125 days

Ein Katamaran für die Jugend

Beim Lübecker Frauen-Ruder-Klub herrscht endlich wieder reges Treiben: Jugendliche eilen über den Vorplatz, Material wird von A nach B getragen, Boote ins Wasser gelassen. Damit auch die Jüngsten optimal an den Sport herangeführt werden, wurde ein eigener Trainerkatamaran angeschafft.


Lotta (11) und Johanna (13) sind froh, wieder loslegen zu dürfen. Beide Mädchen sind Teil der Kinder- und Jugendgruppe, die mehrmals in der Woche zusammenkommt und 40 Sportler:innen umfasst. „In den letzten Monaten haben wir uns zuhause mit Trainingsplänen fit gehalten, aber das ist einfach nicht dasselbe“, erzählt Johanna. „Das Schöne am Rudern ist doch, dass man draußen an der frischen Luft ist.“ Bei der Kinder- und Jugendgruppe handelt es sich um ein erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt von Lübecker Frauen-Ruder-Klub, Lübecker Ruder-Klub und der Ruder-Riege des Katharineums. Betreut werden die jungen Ruder:innen von sieben Trainer:innen, die Wert auf eine gute Grundlagenausbildung inklusive Technik, Schnelligkeit und Ausdauer legen. Besonders talentierte Nachwuchsathlet:innen steigen in die Trainingsgruppe „Regatta“ auf und rudern die schnellen, schmaleren Rennboote.

Neueste Technik aus England

Dass Mädchen und Jungen heute gemeinsam ihrer Leidenschaft nachgehen, wäre zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch undenkbar gewesen – Rudern bzw. Sport war damals allein Männersache. Der Lübecker Ruder-Klub wurde 1907 gegründet, der Lübecker Frauen-Ruder-Klub erst 1919. Seitdem hat sich nicht nur aus gesellschaftlicher Sicht viel verändert: Fuhren die Trainer:innen in den letzten Jahrzehnten noch mit dem Fahrrad neben den Booten her, setzt man jetzt auf die neueste Technik aus England, dem Mutterland des Rudersports. Der neue Trainerkatamaran des Modells „RS CAT16“ ist knapp fünf Meter lang, wiegt rund 300 kg, bietet Platz für vier Personen und wurde mit finanzieller Unterstützung der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung angeschafft. Doch warum eigentlich ein Katamaran und kein normales Kleinboot? „Ein Katamaran ist ein besonders stabiles Boot, das wenig Wellen macht und somit die Ruder:innen kaum beeinträchtigt“, erklärt Maj-Britt Borchardt, die Vorsitzende des LFRK. „Die Kinder und Jugendlichen können im Falle einer Kenterung schnell gerettet werden und über eine Leiter an Bord gelangen.“ Zudem wurde die Motorisierung mit 15 PS extra so gewählt, dass die Trainer:innen keinen Bootsführerschein benötigen, um den Katamaran zu fahren. Technische Korrekturen können nun direkt auf dem Wasser erfolgen.

„Wir freuen uns über neue Mitglieder“

Mittlerweile zählt der Lübecker Frauen-Ruder-Klub rund 170 Mitglieder. Die Kinder- und Jugendarbeit hat dabei innerhalb des Vereins einen besonders hohen Stellenwert, wie Maj-Britt Borchardt betont: „Unsere Trainer:innen und Übungsleiter:innen kümmern sich sehr gut um die Anfängerausbildung, die momentan nur als 1 zu 1 Ausbildung erfolgen kann. Das ist zwar aufwändig, aber für die Kids sehr effektiv. Wir wollen die Gruppe weiter verstärken – sowohl im Breitensport als auch im Bereich Regatta. Wir freuen uns über neue Mitglieder.“ Wer also einmal über Trave, Wakenitz oder Elbe-Lübeck-Kanal rudern möchte, kann gerne vorbeikommen. Spaß, Bewegung und nette Gesellschaft sind garantiert.