07.12.2020 12:15 Alter: 46 days

„treibsAND“: Namhafte Bands aus der ganzen Welt

Verein und Ort sind außergewöhnlich und wohl allen Lübeckerinnen und Lübeckern ein Begriff. Auf der Wallhalbinsel – liebevoll „Walli“ genannt – liegt das autonome Zentrum Alternative Tagungsstätte e.V. und beherbergt viele unterschiedliche Kollektive. Mittendrin: das Veranstaltungskollektiv „treibsAND“.


„Wir verstehen uns als Gemeinschaft“, sagt Lutz Kaczmarek, der Vorsitzende des Vereins. „Auf unserem 10.000m² großen Vereinsgelände werden beispielsweise das Café Brasil und die Punkrockkneipe VeB betrieben. Es gibt aber auch den Bauwagenplatz mit seinen alternativ lebenden Bewohnern, verschiedene politische Kollektive und eben das Kultur- und Veranstaltungskollektiv treibsAND. Das treibsAND-Kollektiv hat für unseren Verein eine herausragende Bedeutung.“

Musik und Publikum sind bunt durchmischt

Seit 1984 veranstaltet das treibsAND-Kollektiv auf der gleichnamigen Bühne Konzerte für bis zu 300 Personen – zumeist aus den Musikrichtungen Punk, Rock und Metal. „Wir haben aber auch Hip-Hop, Reggae, Ska, Weltmusik, Techno und sogar Klassik“, betont Kollektivmitglied Christian Graap. „Unser Publikum ist bunt durchmischt.“ Und Veranstaltungstechniker Burkhard Boy ergänzt: „Mittzwanziger und Rentner feiern hier gemeinsam.“ Die Verantwortlichen sind stolz darauf, dass namhafte Bands aus der ganzen Welt nach Lübeck kommen. „Das Management vieler Künstler ist anfangs skeptisch und winkt spätestens ab, wenn sie von unserer kleinen Gage hören. Aber wenn wir ihnen dann unsere Philosophie erläutern, sind sie doch dabei“, freut sich Graap. Beim treibsAND-Kollektiv arbeiten ausschließlich musikbegeisterte Ehrenamtliche, die der Hansestadt bezahlbare Konzerte bieten möchten. Gemeinsam setze man alles daran, mit Charme und Wohlfühlatmosphäre zu punkten: „Besucher und Bands sollen sich bei uns wie zu Hause fühlen.“

Solidaritätskonzerte und Maifest

Zum Selbstverständnis des treibsAND-Kollektivs gehört es auch, Solidaritätskonzerte zu veranstalten. Mit den Erlösen aus Karten- und Getränkeverkaufen werden karitative Organisationen wie Sea-Watch e.V., Kids Kenia e.V. und Cadus e.V. sowie immer wieder lokale Gruppen unterstützt. „In unserem Verein geht es darum, Solidarität zu zeigen und sich gemeinsam zu engagieren“, erläutert Kaczmarek. „Ganz aktiv waren wir 2015, als wir die Stadt bei der Erstversorgung der Flüchtlinge unterstützt haben. Wir haben unser Areal in ein großes Aufnahmelager verwandelt und wurden dabei von zahlreichen hilfsbereiten Bürgerinnen und Bürgern unterstützt. Eine tolle Aktion!" Der Verein hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter geöffnet und genießt mittlerweile in ganz Lübeck ein gutes Standing. „Zu unserem Maifest kommen jährlich bis zu 5.000 Besucher. Sogar Bürgermeister und Vereinsmitglied Jan Lindenau hat sich schon an die Kasse gesetzt.“ Am 1. Mai spielen auf der Walli bis zu 30 Bands und es gibt viele tolle Attraktionen inklusive buntem Kinderfestival zu bestaunen.

Den Besuchern noch mehr bieten

Aktuell nutzt das treibsAND-Kollektiv die Corona-Pause, um Bühne und Location weiterzuentwickeln bzw. aufzuwerten. Dank der finanziellen Unterstützung der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck kann neue Video-, Licht- und Soundtechnik angeschafft werden. „Wir freuen uns sehr über die 15.000 Euro“, so Graap. „Wir wollen den Leuten zukünftig noch mehr bieten und auch die Aufenthaltsräume atmosphärisch umgestalten. Im Idealfall nehmen wir dadurch mehr ein, was wir wiederum an die Bands weitergeben könnten. Die gesamte Branche ist momentan stark gebeutelt.“ Für die Zeit nach Corona peile man wieder um die 50 Konzerte im Jahr an.

Wir drücken die Daumen und wünschen viel Erfolg!

Fotos: © Alternative Tagungsstätte e.V.